Die Jugend und ihre Freizeit in Mühlbach Mitte der 60-er 70-er Jahre. (Erinnerungen)


In diesem Beitrag möchte ich ihnen aus Erinnerung schildern was die Jugend so für Beschäftigungen in ihrer Freizeit hatten. Natürlich kann ich nicht alles und vollständig beschreiben aber so einiges an das ich mich erinnere.

Die, die im Übergangsalter vom Kind zum Jugendlichen waren, beschäftigten sich noch am meisten mit dem Spielen. Allerdings formte sich schon in diesem Alter die Neigung in eine bestimmte Richtung der Vorlieben und Begeisterungen. Das war bei den Geschlechtern in unterschiedlichen Richtungen ausgeprägt. Natürlich hatte Das Elternhaus auch einen prägenden Einfuß darauf in welche Richtung es ging. Mann weiß aus Erfahrung, und wie immer wieder bestätigt, dass die Eltern oder ein Elternteil, die unerfüllten eigenen Träume, auf die Kinder projektieren. Was man nicht erreicht hatte sollte das Kind vollbringen.

Ich möchte ihnen jetzt nicht einen philosophischen Vortrag halten und einfach aus meiner Erinnerung schildern was so „Mode“ war in der Zeit meiner Jugend.

Vor den Langen Sommerferien wurden in den Schulen sehr oft jung geschlüpfte Seidenraupen an die Schüler der unteren Klassen verteilt um sie den Sommer über großzuziehen. Das nahmen viele mit Begeisterung an. Die Zucht der Seidenraupen erforderte viel Aufmerksamkeit und Pflege. Man musste als Futter Blätter des Maulbeerbaumes sammeln und darauf achten das sie trocken und sauber waren. Die Seidenraupen wurden in einem Karton gehalten der immer ab und zu sauber gemacht werden musste. Wenn die Seidenraupen gewachsen waren und anfingen einen Kokon zu bilden, in dem sie sich nach und nach einsponnen, war die Zeit überstanden. Jetzt musste man abwarten das der Prozess zu ende ging. Danach sollte man die Kokons mit heißem Wasser überbrühen um die Puppe zu dem die Raupe geworden war abzutöten. Nach dem trocknen wurden die Kokons wieder abgegeben zur Weiterverarbeitung.

Eine andere angesagte Beschäftigung war das Sammeln. Es wurden unterschiedliche Sammlungen angelegt. Eine davon war das sammeln leerer Zigarettenpackungen (meistens nur ausländische). Die wurden sorgsam nach Ländern sortiert und auf einen großen Karton geklebt der an der Wand aufgehängt wurde. Andere wieder stapelten sie in Regalen.

Gesammelt wurden auch leere Bierdosen, Coladosen und überhaupt allerlei Dosen aus dem Ausland. Diese Sammlungen entstanden hauptsächlich aus Gegenständen die nicht im Handel von Mühlbach erhältlich waren und nur gelegentlich von Besuchern aus Deutschland und der ganzen Welt stammten. Das Begehren nämlich auch so etwas zu besitzen das nicht jeder hatte.

Die, die man doppelt hatte wurden mit anderen begeisterten getauscht.

Eine andere Beschäftigung war das sammeln von Briefmarken. Die sortierte man nach Inländischen und Ausländischen. Früher konnte man diese Umschläge weise bei der Post kaufen. Das war immer eine Überraschung den in jedem Umschlag waren andere Briefmarken.  Diese wurden untereinander bewundert und getauscht.

Ein anderes Betätigungsfeld war das Lesen. Nach dem erscheinen der Karl Mai Filme in den Beiden Kinos der Stadt, und ab und zu von Kriminalfilmen, begann auch unter der Jugend die Begierde und das Verlangen mehr zu erfahren. Die beliebteste Lektüre waren die Heftromane. Diese trennte man in 3 Kategorien Liebesromane, Krimiromane und Wildwestromane.

Diese wurden von Verwandten und Bekannten aus Deutschland nach Siebenbürgen geschmuggelt.

Natürlich als Gebrauchtware. Diese Heftromane wurden immer unter Verwandten und Bekannten so wie Freunden zum lesen ausgeliehen. Einzig und allein doppelte getauscht.

Man organisierte auch im Freundeskreis Unterhaltungen (Chef). Der Ort dieser Veranstaltungen hing immer von dem Wohlwollen der Eltern ab. Wenn man die zusage von einen den Eltern im Freundeskreis hatte begannen die Planungen. Man kaufte die Getränke gemeinsam, es wurde die Musik organisiert. Das war auch ein schweres Kapitel den das war damals immer ein Plattenspieler mit Radio. (Viel später dann  mit Kassettenspielern).  Die Platten wurden von allen Beteiligten zusammengetragen. Ein paar Häppchen brachte jeder mit, und so stand der Unterhaltung nichts mehr im Wege.

Im Sommer ging man gemeinsam Baden. Das konnte man um die Zeit am Zeckesch, im Salzbad, am Mühlbach und am Großen Wehr. Das war dann immer wie ein Picknick mit Decke, Luftmatratze Brotzeit und so weiter. Man spielte Ball oder Karten und der Gleichen.

Dadurch das man im Pionierhaus Musikkurse belegen konnte wuchs bei vielen das verlangen das musizieren zu erlernen. Man konnte sich für Mandoline, Gitarre oder Akkordeon entscheiden.

Ich wählte Gitarre. Wir hatten viele Auftritte mit dem von Frau Muntean geb. Krasser geleiteten Pionierhaus Orchester. (Nachher gründeten wir dann unsere eigene Band)

In der fortgeschrittenen Jugend ging man fast jeden Tag aus. (In die Stadt wie die Mühlbacher die außerhalb der Stadtmauern wohnten sagten)

Man traf sich in dem schönen Stadtpark mit dem Teich und der Insel wo man auf einer Bank im Schatten am Wasser beisammen sein konnte. Oder es war das Kaffeehaus, die Konditorei oder Placinterie angesagt. Die Altstadt war Spazier Promenade es ging vom Park bis auf den Kleinen Platz. Wen das Wetter es erlaubte und ein guter Film lief hatte man die Möglichkeit in das wunderbare Gartenkino zu gehen. Dieses befand sich direkt neben der Stadtmauer und war mit bequemen Bänken ausgestattet. Die Vorführungen begannen um 9 Uhr Abends oder um 10 je nach Dunkelheit. Da war es sehr angenehm frische Luft, Eisverkäufer, Brezelverkäufer so wie die beliebten Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne so wie Popkorn (Cocosi) konnte man da verzehren und den Film dabei ansehen. Für die Raucher besonders angenehm, da durfte man auch rauchen.

In Mühlbach konnte man auch Tanzen gehen, zum Teil täglich auf die Insel in den Beliebten Biergarten der mit Orchester ausgestattet war, oder zu den Tanzabenden die wöchentlich Samstags im Saal des „Goldenen Löwen“ stattfanden. (wo ich auch oft mit meiner Band gespielt habe)

Das neu gebaute Kulturhaus bot Kino, Theater oder Konzerte an.

Also alles in allem hatte man viele Möglichkeiten seine Freizeit und Hobbys in Mühlbach zu gestalten. Und die Mühlbacher ins gesamt  nahmen diese Tatsache begeistert an.

Ich habe ihnen jetzt in groben Zügen versucht einen Eindruck von den Gepflogenheiten in der Freizeit meiner Heimatstadt zu vermitteln.

Es wären noch einige Sachen zu erzählen aber das ein Anders mal.

Horst Theil

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s