Die Apotheke „Zum Adler“


Die Erste schriftlich dokumentierte Apotheke in Mühlbach war die Apotheke „Zum Engel“ die im Jahre 1797 von Martin Adam Mauktsch gegründet wurde.

Die Geschichte der Apotheke „Zum Adler“ beginnt mit dem Jahre 1878, als der in Mediasch gebürtige Apotheker Ludwig Binder, eine Konzession der Ungarischen Regierung zur Gründung einer weiteren Apotheke in Mühlbach erhielt. Es folgten 1910 die Apotheke „Zum Löwen“ und 1923 die Apotheke Oskar Alesi.

Hier soll es aber um die Apotheke „Zum Adler“ gehen.
Die Eröffnung dieser fand in einem kleinen Haus statt, das sich in der Siculorumgasse neben dem Geschäft der Ferdinand Binder befand.

1932728_735489339824014_200510389_o_gerahmt

 Erstes Gebäude der Apotheke „Zum Adler“
(Zweites Gebäude rechts)

Die Geschäfte gingen gut und so entschloss sich Apotheker Ludwig Binder seine Apotheke „Zum Adler“ zu vergrößern. Da dieses aber in dem viel zu kleinen Hause nicht möglich war, fasste er den Entschluss dieses komplett abzureißen.

10001208_735489529823995_1007229836_o_gerahmt

Neues Gebäude der Apotheke „Zum Adler“
(Zweites von rechts)

Im Jahre 1895 errichtete Ludwig Binder an der Stelle des kleinen Hauses in der Siculorumgasse das stattliche einstöckige Haus (in dem auch heute noch die Apotheke ihren Betrieb hat). In dem Parterre wurde die neue Apotheke „Zum Adler“ eingerichtet, mit Zentral gelegener Eingangstüre und zwei Schaufenstern. Links und Rechts der Eingangstüre, je ein Büsterelief.

Bild Apot. alt_gerahmt

„Zum Adler“ (Vorderansicht)

 

970803_685740801490722_1066894135_n - Kopie_gerahmt

AESCULAP

10015643_685740824824053_1233130780_n_gerahmt

HYGAEA

Im Inneren auf dem Mobiliar wurden Büsten von den Bedeutendsten Gelehrten der Vergangenheit aufgestellt. Die Apotheke verfügte auch über einen Laboratorium in dem die Eigenen Präparate angerichtet wurden.
Teilweise eigene Rezepturen Teilweise aus der Zeitlichen oder älteren Apotheken Literatur.
Diese Tradition der eigenen Herstellung, wahrscheinlich die einzige in weitem Umkreiß, wird auch heute noch gepflegt.

547764_328736057191200_2075579351_n_gerahmt

Das Laboratorium heute

 

Apot.hygaea

Ein Beispiel alter Apotheker – Literatur
Quelle: Googlebooks

 

1959388_441071496025058_1204362998_n_gerahmt

Das Apothekengebäude heute

Einige Bilder der über Hundertjährigen Inneneinrichtung:

148559_441280909270047_1524025580_n_gerahmt561883_328735733857899_577914760_n_gerahmt1383648_685741014824034_775517223_n_gerahmt1978666_685741348157334_385398414_n_gerahmt561883_328735723857900_318637371_n_gerahmt561883_328735730524566_1852132243_n_gerahmt

Die Inneneinrichtung war edel und erlesen, eine der Besten dieser Zeit. Solide aber mit Geschmack und großem Können von den damaligen Handwerkern gebaut. Das ist ersichtlich dass diese, trotz der Langen Zeit die sie schon im Einsatz ist, noch immer schön und nobel wirkt bis zum heutigen Tage.
Aber zurück in die Vergangenheit. Ludwig Binder führte die Apotheke bis zum Jahre 1910 dem Jahr in dem sein Assistenzapotheker Walter Metz die Apotheke übernahm.
Am 02. April 1949 die Apotheken im ganzen Land verstaatlicht, darunter auch die Apotheke „Zum Adler“. Sie hieß nun „Farmacia Nr. 28“. Ab diesem Datum, mit kleinen Unterbrechungen, leitete Walter Metz die Apotheke als Angestellter „Erster Apotheker“ bis in das Jahr 1967.
Nach der Revolution im Jahre 1989, kaufte 1999 Dr. Adrian Teodoru die Apotheke von den Erben des Walter Metz (die nach langen Bemühungen ihren Erbanspruch geltend machen konnten). Die Apotheke führt heute den Namen „Teofarm“.
Ein hohes Lob an die Familie Teodoru die es unterlassen haben die Heutigen Möglichkeiten der „Modernisierung“ anzuwenden. So ist diese Apotheke auch heute noch im Originalzustand wie einst. Eine Insel aus der Geschichte der Stadt Mühlbach die heute noch in Funktion ist, und von jedermann betreten und bestaunt werden kann.

Horst Theil

Quellen:
Christian Rother, Volker Wollmann,(Hrsg). Mühlbach und der Unterwald. Hora Verlag, Hermannstadt, 2011.
Guido Fabritius: Beiträge zur Geschichte der deutschen Apotheken und Apotheker in Siebenbürgen. Stuttgart, Deutscher Apothekerverlag. 1986
Bilder: Teofarm, Dori Susan, Postkarten.
Dank an Herrn Gerhard Wagner für die Unterstützung!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s