Zum Ende von 2014


2015

Mühlbach im Winterkleid

Ein Jahr neigt sich seinem Ende entgegen und viele von uns ziehen geistig Bilanz über das scheidende Jahr. Für manche unter uns haben sich die Ziele und Wünsche, teilweise oder gänzlich, erfüllt. Für einige nicht. Wir sollten aber dankbar, sein wenn wir gesund sind oder die Gesundheit wieder erlangt haben. Wir sollten dankbar sein, wenn wir einen Arbeitsplatz haben oder erhalten haben. Wir sollten dankbar sein, wenn wir wahre Freunde haben oder einen erhalten haben. Wir sollten dankbar sein, wenn wir mit unseren Mitmenschen gut zu Recht kommen.

In der Welt gibt es viel Ungerechtigkeit, Hass, Betrug, Habgier, Falschheit und Neid. Wir sollten dankbar sein, wenn wir diese Eigenschaften nicht besitzen.

Wir sollten, nach unserer Möglichkeit, immer versuchen gerecht, aufrichtig und liebevoll mit unseren Mitmenschen zu sein. Wir sollten versuchen unseren Nächsten, mit was wir können, zu helfen wenn Not am Mann ist und dann, und dort wo die Hilfe gebraucht wird.

Wenn wir diese Bestrebungen verfolgen und unser Leben danach richten, dann haben wir das größte  Geschenk.

In diesem Sinne, ihnen allen „Frohe Weihnachten“ und viel Glück im neuen Jahr 2015.

Zum Abschluss möchte ich mich bei ihnen allen bedanken das sie mir die Treue bewahrt haben, und ich hoffe dass wir auch das neue Jahr 2015 gemeinsam verbringen. Herzlichen Dank auch an all diejenigen die mir bei der Gestaltung und den Inhalten dieser Blog – Seite mitgeholfen haben.

 

Horst Theil

 

Advertisements

24. Sachsentreffen in Mühlbach im Unterwald Siebenbürgen.


Für alle meine Landsleute die nicht dabei sein können, oder konnten, einige Informationen und Bilder von diesem großen Ereignis.

Horst Theil

10672392_10203980324380775_2525433736184167382_n

 Mühlbach-

 Zum ersten Mal seit 1991, als die jährlichen Sachsentreffen in Rumänien begannen, bereitet sich Mühlbach, das mittelalterliche Städtchen im Unterwald, auf den Ansturm der Gäste aus Rumänien und Deutschland und aller Welt vor. Das 24. Sachsentreffen am 20. September steht unter dem Motto „Wir sind hier“, das ein Stück Selbstbehauptung vermittelt. Die Veranstaltung beginnt wie immer mit dem Festgottesdienst um 10.00 Uhr in der ev. Stadtpfarrkirche. Gleichzeitig eröffnen auch die Handarbeitsstände vor den Mauern um die Kirche. Programme und Abzeichen werden ab 8.30 Uhr vor dem Eingangstor zum Kirchhof verkauft.

Eine Ausstellung entlang der Außenmauern stimmt auf das große Treffen ein. Damit auch die kleinen Gäste gut beschäftigt sind, finden in der „Şcoala 2“ am Piaţa Libertăţii von 10.00-12.00 Uhr Bastelworkshops für Kinder statt.
Nach dem Gottesdienst gibt es Führungen durch die im letzten Jahr im Rahmen des 18-Kirchenburgen-Programms restaurierte Kirche und das Stadtmuseum. Glanzstück ist der wertvollste Hochaltar südöstlich von Wien, der dem bedeutenden Künstler des 16. Jahrhunderts, Veit Stoß dem Jüngeren, zugeschrieben wird. Sehenswert sind auch die gotische Kanzel, der Lettner und der Bußstein aus dem 17. Jahrhundert.
Nach einem Konzert um 12.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche beginnen um 13.30 Uhr die festlichen Trachtenumzüge entlang der Hauptstraße, gefolgt von Auftritten der sächsischen Volkstanz- und Gesangsgruppen auf der dort installierten Bühne. Am Nachmittag wird auch das neue Buch „Altstädte, Dörfer und Kirchenburgen – Zeichnungen und Aquarelle aus Siebenbürgen“ des Malers und Zeichners Theo Damm vorgestellt. Der pensionierte Architekt und Denkmalschutzexperte aus Nottuln, der zuletzt als Baureferent bei der Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe tätig war, hat sich bereits durch seine Illustrationen im Bildband „Alte Dörfer im Münsterland – Skizzen aus den Baumbergen“ einen Namen gemacht.
Höhepunkt am Nachmittag ist wie immer die Festveranstaltung, die voraussichtlich um 15.00 Uhr im Kulturhaus Lucian Blaga beginnt. Die Festrede hält Benjamin Jósza, Geschäftsführer des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR). Im Anschluss (um 16.00 Uhr) wird die Honterusmedaille an Dr. Paul-Jürgen Porr, den Vorsitzenden des DFDR, verliehen.
Den Besuchern werden geführte Stadtrundgängen geboten, um die Geschichte Mühlbachs zu erkunden. Der Unterwald ist das älteste Siedlungsgebiet der Siebenbürger Sachsen. In der an der Kreuzung zweier bedeutender Handelswege – von Hermannstadt nach Broos (Orăștie) und von der Walachei über die Berge nach Karlsburg und Klausenburg – gelegenen Stadt erblühten vor allem im 14. Jahrhundert Handel, Handwerk und die schönen Künste.
Für Touristen bietet das Mühlbachtal neben geschichtsträchtigen Stätten eine spektakuläre Hochstraße, die sogenannte Königsstraße oder Transalpina (www.adz.ro/artikel/artikel/auf-der-strasse-des-koenigs). Weitere Ausflugsziele in der Umgebung sind Karlsburg mit seiner gewaltigen, restaurierten Burg im Vauban-Stil oder die Dakerfestungen in der Gegend um Broos, die Teil des UNESCO-Welterbes sind (www.adz.ro/artikel/artikel/das-unesco-welterbe-in-rumaenien). Von der turbulenten Zeit der Türken- und Tatarenüberfälle zeugen die Gräfenburg in Kelling, ebenfalls UNESCO-Welterbe, und die Kirchenburg in Urwegen.

Nina May

Bilder von der evangelischen Stadtpfarrkirche von Mühlbach im Unterwald Siebenbürgen.

Vom 20.09.2014

856923_230741697132495_2238132299635015965_o

Gesamtansicht aus den 40- er Jahren

10703897_280728102133854_382237123273873758_o

Der Turm mit der Veranstaltungsflagge.

10685780_280713535468644_193297851_o

Die Orgel (Rieger)

10704957_280713488801982_2128501852_n

Der Altar (Im Vordergrund das Taufbecken)

10711245_280713572135307_2087395049_n

 Die Kanzel

siebenbürger.de sachsentreffen 2014 mühlbach

Bild mit Trachtenträger und unseren Repräsentanten der HOG und Verband der Siebenbürger Sachsen.

Foto: Siebenbürger.de

Bilder vom Fest 20.09.2014 Mühlbach

Fotos: Florin Muntean und Dorica Susan

16349_280729365467061_1609126133274612522_n

241907_280728115467186_1042597478389798762_o

906673_280729498800381_4825621134838311158_o

1487833_280729668800364_7769350553125213826_o

1617601_280729828800348_6845881724830103632_o

1617638_280729128800418_1448840076136058354_o

1658139_280727638800567_7814158884805851243_o

1781014_280727418800589_9119769350403547627_o

1782487_280730028800328_8097191469066913040_o

10257859_280729308800400_5046487638074800233_o (1)

10257859_280729308800400_5046487638074800233_o

10339451_280729642133700_7638794924803201070_o

10511400_280729262133738_7307594837911061295_o

10536517_280728082133856_8730548546275495424_o

10551435_280729708800360_7397149727507249040_o

10606420_280727532133911_9103217069647967792_n

10612620_280728008800530_8878192232555165744_n

10623304_280728035467194_7971780700492715287_o

10623321_280732688800062_8061778863451748866_o

10636791_280728825467115_6657875845589002575_o

10636920_280727772133887_7411600812757177726_o

10648376_280730155466982_1272466264057776258_o

10659085_280728065467191_8845916809678005899_o

10661847_280729025467095_2145697685025244961_o

10661861_280727538800577_5942303873048103933_o

10661895_280728945467103_2232230470860812692_o

 Und hier zwei kleine Videoaufnahmen von: Florin Muntean

 Ein Dankeschön an meine rumänischen Freunde für das Bildmaterial!

 

Über Mühlbach


Über Mühlbach

Der Landstrich, in dem Mühlbach gegründet wurde, war bereits in vorchristlichen Jahrhunderten von den Dakern besiedelt worden. Kurzzeitig war er auch Teil des Römischen Reichs. Im 11. Jahrhundert gelangte das Gebiet unter ungarische Herrschaft. Die ungarischen Könige verbrachten zur Grenzsicherung das Hilfsvolk der Szekler dorthin, welches aber bereits Mitte des 12. Jahrhunderts zur neuen, sich weiter östlich befindlichen Reichsgrenze umgesiedelt wurde. Direkt danach wurden deutsche Siedler in der damals Terra Sebus genannten Gegend sesshaft gemacht (Siebenbürger Sachsen). Sie nannten ihre neue Ortschaft Mühlbach und bestimmten bis ins 20. Jahrhundert hinein die Geschicke der Stadt. Mühlbach lag auf dem Königsboden und war Vorort des Mühlbacher Stuhls. Bereits im 13. Jahrhundert erhielt der Ort das Stadtrecht.

Die Stadt Sebeș liegt im sogenannten Unterwald auf einer Ebene im südlichen Teil des Kreises Alba in der Nähe der Mündung des Flusses Sebeș (Mühlbach) in den Mureș (Mieresch). In Sebeș kreuzen sich die Europastraßen E 81 mit der E 68. Von Sebeș liegt in 15 km Entfernung Alba Iulia (Karlsburg), in 55 km Sibiu (Hermannstadt) und in 63 km Deva (Diemrich). Im Norden grenzt Sebeș an die Gemeinde Lancrăm (Langendorf), im Osten an die Gemeinden Daia RomânăCut (Kokt) und Câlnic (Kelling), im Süden an Petrești, im Westen an Vințu de Jos (Winz) und Pianu de Jos (Deutschpien) und im Norden an die Stadt Alba Iulia. Durch die Stadt verläuft die Bahnstrecke Sibiu–Vințu de Jos.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind Industrie, Landwirtschaft, Handel und Dienstleistungen sowie Kommunikation. In Sebeș sind 1.484 Firmen ansässig. Zu nennen ist insbesondere die Holzverarbeitung durch SC Kronospan Sebes SA und SC Kronospan Sepal SA (Deutschland/Österreich – einer der größten Hersteller von Holzwerkstoffen – z.B. MDF-PlattenSpanplatten und Laminat – Fußböden – in Europa), direkt nebenan SC Holzindustrie Schweighofer SRL (Österreich), Savini Due SRL (Italien) und Ciatti SRL (Italien). Im Bereich der Textilwarenproduktion sind SC Ciserom SA sowie SC Anversa Est Textil SA (Italien) tätig. Für Lederwaren stehen SC Capris SA (Deutschland), SC Confexpeli SA und SC Rapel SA.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Johann Friedrich Geltch (1815–1851), Pfarrer und Schriftsteller
  • Friedrich Krasser (1818–1893), Mediziner und Schriftsteller
  • Georg Friedrich Marienburg (1820–1881), Pfarrer, Heimatkundler und Sprachforscher
  • Franz Binder (1824–1875), Afrika-Forscher
  • Carl Filtsch, (1830–1845), Komponist und Pianist
  • Theobald Streitfeld (1902–1985), Heimatforscher
  • Harald Krasser (1906–1981), Schriftsteller und Übersetzer
  • Gheorghe Rășinaru (1915–1994), Fußballspieler
  • Radu Stanca (1920–1962), Schriftsteller
  • Johann Zápolya (1487–1540), Fürst von Siebenbürgen, starb bei Mühlbach
  • Michael Pancratius (1631/32–1690), evangelischer Bischof in Siebenbürgen von 1686 bis 1690
  • Lucian Blaga (1895–1961), Lyriker, Philosoph, Dramatiker und Übersetzer, wohnte viele Jahre seines Lebens hier

Quelle : Wikipedia.de