Ohne Titel


Wenn ein gebürtiger Mühlbacher oder Mühlbacherin, die Jahre oder Jahrzehnte, weit weg von der Heimatstadt leben  hat fast jeder in seinem Leben Momente wo die Gedanken zurück in die Vergangenheit schweifen. Das kommt natürlich ab einem gewissen Alter, wo man manchmal in einer stillen Stunde Bilanz über sein Leben zieht. Ich bin sicher dass es nicht nur Mühlbachern so ergeht sondern allen Siebenbürgern, aber nicht nur denen, sondern allen Menschen die im Laufe ihres Lebens entwurzelt wurden aus welchen Gründen auch immer.  Man sitzt da und die verflossenen Jahre ziehen im Geiste wie ein Film vorbei. Mann erinnert sich an die einzelnen Abschnitte des Lebens und manches mahl auch an ganz bestimmte Einzelheiten die man längst vergessen glaubte. Die Gedanken schweifen zurück in der Zeit bis in die frühe Kindheit. Manchmal kreuz und quer. Bei meinem letzen Besuch in Mühlbach (Dezember 2013), wenn auch nur ein paar Tage hatte ich doch Zeit allein durch die Stadt zu schlendern. Mit jedem Schritt und jedem Ort kamen Erinnerungen hoch. Man sah bekannte Gesichter (wen auch wenige), Die Kirche, den Stadtpark, die Häuser der Innenstadt. Hier ging man abends Spazieren und hat viele Sachen erlebt mit Freunden und Bekannten sich getroffen. Den Weg von zu Hause zum Kindergarten, zur Schule und später zur Arbeit. Den wöchentlichen Markt wo man eins und anderes besorgte, von Lebensmittel bis zum Besen. Plätze und Orte wo man eins und anderes „Organisiert“ hatte, sprich unter der Hand gekauft. Ich ging auch durch die Gassen der Vorstadt die auch mit vielen Erinnerungen verbunden sind. Die Gassen wo ich geboren wurde, wo ich die Kindheit verbracht und später eine Familie gegründet habe. Ich sehe mit dem Geistigen Auge die Freunde und Bekannten dieser Gassen, die Nachbarn. Ich möchte ihnen mit diesen Zeilen nicht eine Nostalgiestunde bereiten sondern einen kleinen Anstoß geben die Erinnerungen wach zu halten und jeder der es kann diese zu Papier zu bringen. Ich kannte Leute, zu denen ich mich auch zähle, die gerne etwas wissen wollten aus der Vergangenheit aber niemand mehr da war den sie fragen konnten. Ich habe diese Erfahrung gemacht beim Zusammentragen von Informationen für diesen Blog und für das geplante Heimatbuch der Stadt Mühlbach. Diese Erinnerungen der Leute stehen in KEINEM Geschichtsbuch geschrieben wo man nachschlagen kann. Das geballte Wissen und die Erinnerungen der einzelnen Bürger sind die wahre Lokalgeschichte eines Ortes. Es gibt so viele Beispiele für diese Tatsache. Ich möchte keine Namen nennen aber Mühlbach hatte immer solche Leute wie Historiker und Chronisten die in einigen ihrer Werke auch über das Tägliche Leben und nicht nur rein Geschichtliches niedergeschrieben haben. An dieser Stelle meinen Dank an diese passionierten Söhne der Stadt. Ob wohl nur eine Handvoll Leute dazu beigetragen haben Beiträge und Aufsätze für das Heimatbuch zu schreiben und einzuschicken, bin ich froh das ein Beträchtliches Volumen an Beiträgen vorhanden sind. Danke an alle und an die HOG Mühlbach die dieses möglich gemacht haben. Ich hoffe das das Buch bis zum nächsten Mühlbacher Treffen in Dinkelsbühl Gedruckt ist und da, von jedem der Interesse hat, gekauft werden kann. Nach dem erscheinen des Buches kann jeder der Spaß am schreiben hat mit mir Kontakt aufnehmen ich bin bereit die Aufsätze und Beiträge auf diesem Blog zu veröffentlichen.

In diesem Sinne verbleibe ich.

Horst Theil 

Die Jugend und ihre Freizeit in Mühlbach Mitte der 60-er 70-er Jahre. (Erinnerungen)


In diesem Beitrag möchte ich ihnen aus Erinnerung schildern was die Jugend so für Beschäftigungen in ihrer Freizeit hatten. Natürlich kann ich nicht alles und vollständig beschreiben aber so einiges an das ich mich erinnere.

Die, die im Übergangsalter vom Kind zum Jugendlichen waren, beschäftigten sich noch am meisten mit dem Spielen. Allerdings formte sich schon in diesem Alter die Neigung in eine bestimmte Richtung der Vorlieben und Begeisterungen. Das war bei den Geschlechtern in unterschiedlichen Richtungen ausgeprägt. Natürlich hatte Das Elternhaus auch einen prägenden Einfuß darauf in welche Richtung es ging. Mann weiß aus Erfahrung, und wie immer wieder bestätigt, dass die Eltern oder ein Elternteil, die unerfüllten eigenen Träume, auf die Kinder projektieren. Was man nicht erreicht hatte sollte das Kind vollbringen.

Ich möchte ihnen jetzt nicht einen philosophischen Vortrag halten und einfach aus meiner Erinnerung schildern was so „Mode“ war in der Zeit meiner Jugend.

Vor den Langen Sommerferien wurden in den Schulen sehr oft jung geschlüpfte Seidenraupen an die Schüler der unteren Klassen verteilt um sie den Sommer über großzuziehen. Das nahmen viele mit Begeisterung an. Die Zucht der Seidenraupen erforderte viel Aufmerksamkeit und Pflege. Man musste als Futter Blätter des Maulbeerbaumes sammeln und darauf achten das sie trocken und sauber waren. Die Seidenraupen wurden in einem Karton gehalten der immer ab und zu sauber gemacht werden musste. Wenn die Seidenraupen gewachsen waren und anfingen einen Kokon zu bilden, in dem sie sich nach und nach einsponnen, war die Zeit überstanden. Jetzt musste man abwarten das der Prozess zu ende ging. Danach sollte man die Kokons mit heißem Wasser überbrühen um die Puppe zu dem die Raupe geworden war abzutöten. Nach dem trocknen wurden die Kokons wieder abgegeben zur Weiterverarbeitung.

Eine andere angesagte Beschäftigung war das Sammeln. Es wurden unterschiedliche Sammlungen angelegt. Eine davon war das sammeln leerer Zigarettenpackungen (meistens nur ausländische). Die wurden sorgsam nach Ländern sortiert und auf einen großen Karton geklebt der an der Wand aufgehängt wurde. Andere wieder stapelten sie in Regalen.

Gesammelt wurden auch leere Bierdosen, Coladosen und überhaupt allerlei Dosen aus dem Ausland. Diese Sammlungen entstanden hauptsächlich aus Gegenständen die nicht im Handel von Mühlbach erhältlich waren und nur gelegentlich von Besuchern aus Deutschland und der ganzen Welt stammten. Das Begehren nämlich auch so etwas zu besitzen das nicht jeder hatte.

Die, die man doppelt hatte wurden mit anderen begeisterten getauscht.

Eine andere Beschäftigung war das sammeln von Briefmarken. Die sortierte man nach Inländischen und Ausländischen. Früher konnte man diese Umschläge weise bei der Post kaufen. Das war immer eine Überraschung den in jedem Umschlag waren andere Briefmarken.  Diese wurden untereinander bewundert und getauscht.

Ein anderes Betätigungsfeld war das Lesen. Nach dem erscheinen der Karl Mai Filme in den Beiden Kinos der Stadt, und ab und zu von Kriminalfilmen, begann auch unter der Jugend die Begierde und das Verlangen mehr zu erfahren. Die beliebteste Lektüre waren die Heftromane. Diese trennte man in 3 Kategorien Liebesromane, Krimiromane und Wildwestromane.

Diese wurden von Verwandten und Bekannten aus Deutschland nach Siebenbürgen geschmuggelt.

Natürlich als Gebrauchtware. Diese Heftromane wurden immer unter Verwandten und Bekannten so wie Freunden zum lesen ausgeliehen. Einzig und allein doppelte getauscht.

Man organisierte auch im Freundeskreis Unterhaltungen (Chef). Der Ort dieser Veranstaltungen hing immer von dem Wohlwollen der Eltern ab. Wenn man die zusage von einen den Eltern im Freundeskreis hatte begannen die Planungen. Man kaufte die Getränke gemeinsam, es wurde die Musik organisiert. Das war auch ein schweres Kapitel den das war damals immer ein Plattenspieler mit Radio. (Viel später dann  mit Kassettenspielern).  Die Platten wurden von allen Beteiligten zusammengetragen. Ein paar Häppchen brachte jeder mit, und so stand der Unterhaltung nichts mehr im Wege.

Im Sommer ging man gemeinsam Baden. Das konnte man um die Zeit am Zeckesch, im Salzbad, am Mühlbach und am Großen Wehr. Das war dann immer wie ein Picknick mit Decke, Luftmatratze Brotzeit und so weiter. Man spielte Ball oder Karten und der Gleichen.

Dadurch das man im Pionierhaus Musikkurse belegen konnte wuchs bei vielen das verlangen das musizieren zu erlernen. Man konnte sich für Mandoline, Gitarre oder Akkordeon entscheiden.

Ich wählte Gitarre. Wir hatten viele Auftritte mit dem von Frau Muntean geb. Krasser geleiteten Pionierhaus Orchester. (Nachher gründeten wir dann unsere eigene Band)

In der fortgeschrittenen Jugend ging man fast jeden Tag aus. (In die Stadt wie die Mühlbacher die außerhalb der Stadtmauern wohnten sagten)

Man traf sich in dem schönen Stadtpark mit dem Teich und der Insel wo man auf einer Bank im Schatten am Wasser beisammen sein konnte. Oder es war das Kaffeehaus, die Konditorei oder Placinterie angesagt. Die Altstadt war Spazier Promenade es ging vom Park bis auf den Kleinen Platz. Wen das Wetter es erlaubte und ein guter Film lief hatte man die Möglichkeit in das wunderbare Gartenkino zu gehen. Dieses befand sich direkt neben der Stadtmauer und war mit bequemen Bänken ausgestattet. Die Vorführungen begannen um 9 Uhr Abends oder um 10 je nach Dunkelheit. Da war es sehr angenehm frische Luft, Eisverkäufer, Brezelverkäufer so wie die beliebten Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne so wie Popkorn (Cocosi) konnte man da verzehren und den Film dabei ansehen. Für die Raucher besonders angenehm, da durfte man auch rauchen.

In Mühlbach konnte man auch Tanzen gehen, zum Teil täglich auf die Insel in den Beliebten Biergarten der mit Orchester ausgestattet war, oder zu den Tanzabenden die wöchentlich Samstags im Saal des „Goldenen Löwen“ stattfanden. (wo ich auch oft mit meiner Band gespielt habe)

Das neu gebaute Kulturhaus bot Kino, Theater oder Konzerte an.

Also alles in allem hatte man viele Möglichkeiten seine Freizeit und Hobbys in Mühlbach zu gestalten. Und die Mühlbacher ins gesamt  nahmen diese Tatsache begeistert an.

Ich habe ihnen jetzt in groben Zügen versucht einen Eindruck von den Gepflogenheiten in der Freizeit meiner Heimatstadt zu vermitteln.

Es wären noch einige Sachen zu erzählen aber das ein Anders mal.

Horst Theil

Anna Müller


Anna Müller

Anna Müller (1900 – 1974)

Anna Müller, geb. Kraft wurde 1900 in Mühlbach geboren. Nach dem Besuch des ev. Kindergartens und der ev. Grundschule, kam sie an das evangelische Mühlbacher Untergymnasium, wo sie das Glück hatte, den bekannten Maler Hermann Meuselbach zum Zeichenlehrer zu haben. Während des II. Weltkriegs heiratete Anna Müller und wohnte zeitweilig in Mühlbach, folgte aber ihrem Ehemann nach Bukarest, wo dieser eine Baufirma betrieb. Im Jahre 1944 kehrt Anna wieder nach Mühlbach zurück und bewohnt dort ihr Haus in der Johannisgasse. Heute beherbergt dieses Haus die Bibliothek des Mühlbacher Gymnasiums „Lucian Blaga“. Nach der Enteignung des Hauses, um 1950, zog sie aus Mühlbach nach Hermannstadt, wo sie noch einige Jahre wohnte, malte und lebte. Danach wanderte sie nach Deutschland aus und verstarb dort im Jahre 1974. Quelle:  Zeitschrift  „Der Unterwald“Nr.2 von 2009 Ihre Lieblingsthemen waren Motive aus ihrer Heimatstadt Mühlbach und Umgebung. Sie malte überwiegend mit Wasserfarben aber auch mit Ölfarben. Ihre Werke sind nicht nur künstlerisch von Bedeutung, sonder stellen auch ein Stück Mühlbacher Zeitgeschichte dar. Ihr besonders Interesse an den Resten des mittelalterlichen Baubestandes in Mühlbach spiegelt sich in ihrem künstlerischen Werk wieder. Ich werde Ihnen im Anschluss einige Bilder Ihrer Werke vorstellen:

482329_546884442017839_990380116_n

Die ev. Stadtpfarrkirche A.B. in Mühlbach

858316_546884595351157_1725932106_o

Blick vom Friedhof zur Mühlbacher ev. Stadtpfarrkirche

  

860951_546884532017830_224963667_o

Blick über die Gärten der Mühlbacher Altstadt zur ev. Stadtpfarrkirche 

  

861293_546884738684476_961124885_o

 Bewohnter Schmiedeturm in der Mariengasse in Mühlbach

  

883895_546885398684410_1740964154_o

Wehrturm im Garten des Meuselbach‘schen Hauses mit kath. Kirche im Hintergrund

 

885486_546884675351149_1433020882_o

Müller’sches Haus (nach der Enteignung als „Pionierhaus“ genutzt)

 885959_546885685351048_771771063_o

Brücke zur Insel im Teich des Stadtparks

 

1544324_10151814008281513_1049008435_n

Studententurm (vormals Turm der Schneiderzunft)

.

69819_546884892017794_1628894663_n

 Sachsengasse mit Blick auf die Hinterseite des Zapolyahauses

.

Anna_Müller_Aquarell

Roter Berg Mühlbach

.

Anna_Müller_Aquarell_

Blick durch die Eiche am Kirchhof auf den Chor der Stadtpfarrkirche

.

Anna_Müller_Aquarell_3

Kirchhof mit Blick auf Chor und Haupteingang zum Kirchhof

.

Anna_Müller_Aquarell_23

Schul- und Kirchhof mit Blick auf Jakobskapelle u. Stadtpfarrkirche

.

Anna_Müller_Aquarell_20140503

Blick auf die Festtagsseite des Altars im Chor der Stadtpfarrkirche Mühlbach

.

Anna_Müller_Geflößtes-Holz-im-Mühlbach

Geflößtes Holz auf dem Mühlbach

Anna_Mueller_Aquarell_Riemnersches_Haus_Hundsruecken_Mühlbach

Das Gewesene Nördliche Stadttor (heute Wohnhaus ehemalig Riemner)

Beitrag zusammengestellt von:

Horst Theil