Buchvorstellung


Liebe Leser! In diesem Beitrag möchte ich ihnen, und vor allen Dingen den Mühlbachern, ein Buch vorstellen und nahe legen. Es handelt sich bei dem Autor um Herr Winfried Bretz aus der Quergasse. Ich denke dass jeder gebürtige Mühlbacher sich noch an die Familie des Herrn Bretz erinnern kann.
Ich habe es gelesen und habe festgestellt dass Herr Bretz auch die Erkenntnis gewann, wie ich schon immer behauptete, dass die wahre Geschichte eines Ortes von dessen Bürgern geschrieben wird. Die lokale Geschichte fügt sich nicht nur aus Historischen Erkenntnissen und Werken zusammen, sondern ein wichtiger Teil sind die Begebenheiten und Erinnerungen die von den Bürgern zu Papier gebracht werden, und somit den späteren Generationen erhalten bleiben.
Dieses Buch ist so ein Werk mit Beschreibungen und Schilderungen vergangener Tage.

Es lohnt sich zu Lesen!

bretz

Druck und Verlag : epubli GmbH Berlin
ISBN: 978-3-8 442-8462-1
http://www.epubli.de

 Und hier das Vorwort des Autors:

Bretz1Bretz2

Und jetzt eine Rezension geschrieben von : Herr  Kurt Dieter Schiel 

Die Quergasse Geschichten

„Vergiss nie die Heimat, wo deine Wiege stand …“.

An diese Worte muss Winfried Bretz gedacht haben, als er sich entschloss, seine Kindheits- und Jugenderinnerungen aus einer für alle schwere, aber auch schöne Zeit zu Papier zu bringen.

Wer Mühlbach kennt, oder auch nicht, kann sich anhand der beschriebenen Orte ein Bild von einer siebenbürgischen Kleinstadt in der Zeit vor, während und auch nach dem 2. Weltkrieg machen. Bilder wie die der beiden Wassermühlen am Mühlkanal, mit den ausgespannten Zugtieren auf dem Platz davor, die Bauern aus den umliegenden Dörfern in ihrer typischen Tracht, die Phantasien eines 10-jährigen Jungen auf der Brücke über den Kanal, die vorbeiziehende Kuhherde mit dem aufgewirbelten Staub und den Kuhfladen in der Quergasse, sind nur noch in der Erinnerung der älteren Generation vorhanden. Wer erinnert sich noch an die Seidenraupenzucht, wenn Kinder und Erwachsene in die Neugasse um Maulbeerblätter gingen? Wer weiß noch, wie und wo „Maijalis“ gefeiert wurde? Der Rote Berg ist auch heute noch in seiner Einmaligkeit und Schönheit zu sehen, aber wer aus der jüngeren Generation weiß, wo die Hundserlen waren, was war das Große Wehr und wer baut heute noch Flösse, um von Petersdorf nach Mühlbach zu fahren? Was hat man im Winter am Galgenberg gemacht und wo war der Kaiserbrunnen? Wenn man die „Quergasse“ liest, kann man sich eine Vorstellung machen, und sei es auch aus der Sicht eines Kindes, wie Mühlbach vor 60 – 70 Jahren ausgesehen hat.

Schließt man die Augen, so sieht und hört man die spielenden und schreienden Kinder auf dem Holzplatz, auf „Raubzug“ in den Hundserlen oder am Roten Berg. Die Mäz, typisch für Mühlbach, war ebenfalls ein beliebter und auch nasser Ort, wo die Kinder ihre technischen Fähigkeiten zur Anwendung brachten.

Die Weinlese, ein Ereignis und gleichzeitig auch ein Familienfest, gehörte zu den schönsten Erlebnissen des ganzen Jahres. Winfried Bretz beschreibt sie so treffend und anschaulich, dass man glaubt, auch dabei zu sein.

Glückliche Kindheit, auch ohne PC! In den verschiedenen Geschichten treten Begriffe auf, welche die heutige Jugend nicht versteht, da sie aus einer anderen Welt stammen. Was bedeutet „den Hosenboden strammziehen“, was heißt „Watschen“ oder „Hausarrest“, was macht der Vater mit dem Hosenriemen in der Hand und warum fällt einem das Sitzen  schwer? Dies könnte nur noch der sechzig- aufwärts Generation bekannt sein.

Die „Quergasse“ ist ein einfühlsames und gleichzeitig ein getreues Bild der damaligen Zeit, in einer sehr anschaulichen Sprache geschrieben. Winfried Bretz versteht es, auf gewisse Dinge einzugehen, die ihm und seinen Freunden sehr wichtig waren: die Freiheit, die Freundschaft, der Zusammenhalt in der Gruppe (Schikappenjagd) sowie die Anteilnahme an den Ereignissen der Zeit.

Während ich das Buch las, tauchten vor mir Bilder aus Mühlbach auf, die Winfried Bretz auch in meine Gegenwart zurückgeholt hat. Ich finde, dieses Buch sollte jeder lesen, der einen Teil seines Lebens in Mühlbach verbracht hat.

Max Frisch sagt: „Wer nicht schreibt, weiß nicht einmal, wer er nicht ist.“ Wer dieses Buch nicht liest, vielleicht auch nicht!

Kurt Dieter Schiel 

 „Die Quergasse“ und weitere Bücher von Winfried Bretz kann man beim Autor unter der Rufnummer 0821-5870350, über Amazon, in Buchhandlungen oder beim www.epubli.de Verlag Berlin bestellen. ISBN: 978-3-8 442-8462-1

 

Einen Beitrag des gleichen Autors finden Sie auch auf diesem Blog unter:
Drillinge die zweimal Geburtstag feiern
https://coolmann53.wordpress.com/2013/09/29/drillinge-die-zweimal-geburtstag-feiern/

Horst Theil

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s